Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung

Alle Jubiläums-Veranstaltungen des Fachbereichs finden Sie auf unserer Programm-Seite.

Im Dialog mit der Stadtgesellschaft: “Forschungsstation für documenta- und Ausstellungsstudien”

Am 13. und 14. August präsentiert das Transdisziplinäre Forschungszentrum für Ausstellungsstudien (TRACES) der Universität und Kunsthochschule Kassel seine innerstädtische Forschungsstation, die auf einem Bauhaus-Entwurf basiert. Studierende errichten das Haus im Selbstbau, im Oktober wird es in Betrieb genommen, Bürgerinnen und Bürger können hier an Forschung und Lehre teilhaben.

Voreröffnung am 13. August und Tag der offenen Tür am 14. August 2021

 
 

Kioskroute

Am Dienstag, 13. Juli 2021 werden wir im Rahmen des jährlichen Rundgangs des Fachbereichs Architektur – Stadtplanung – Landschaftsplanung der Uni Kassel zwischen 12:00 – 18:00 Uhr eine ‘Kioskroute’ bespielen.

Die Universität feiert dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Wir haben uns ein Semester lang mit der Geschichte des Universitätsstandorts Holländischer Platz beschäftigt; hierbei ging es um Industriegeschichte, um Hochschulgeschichte und die Konversion des Henschel-Areals. Kioske sind für uns zentrale Orte, die diese Geschichten verbinden.

Knotenpunkt Kiosk
Denn Historie von ehemaligen und heute noch bestehenden Kiosken steht in enger Verbindung mit der Geschichte des Universitätsgeländes und den damaligen Nutzungen durch Henschel, Gottschalk und Co. Damals leisteten die Trinkhallen einen großen Beitrag zur Versorgung der Arbeitenden in den Lokomotiv-Werken und anderen Gewerbebetrieben mit Mineralwasser und Limonaden. Es waren zudem zentrale Kommunikationspunkte.

Von der Hochschulgeschichte und Konversion, von der baulichen Typologie über den historischen Wandel der sozialen Funktionen von Kiosken wollen wir an 3 ausgewählten Orten berichten und auch mit den Bewohner:innen Kassels ins Gespräch kommen. Die Ergebnisse unserer Spurensuche werden an jenen besonderen, urbanen ‘Knotenpunkten’ präsentiert. Insgesamt ergeben diese Punkte eine Route, auf der, neben einigen Kiosken am Wegesrand, vieles zu Sehen und Folgendes zu erfahren sein wird:

1. Ausstellung am Holländischen Platz/Universität, Nordstadt
Am Standort Holländischer Platz, an der Westseite des K10, wird es eine Ausstellung geben, die über die Industrie- und Hochschulgeschichte sowie die Konversion, also die Wiedernutzbarmachung alter Gebäudestrukturen, des Campus-Areals informiert und spannende Einblicke in das damalige Leben und Arbeiten in der Kasseler Nordstadt gibt. Dabei wird der ehemalige Standort einer Trinkhalle, die es zu Zeiten des Henschelschen Betrieb gab, in die Installation einbezogen und dieses kleine Stück Stadtgeschichte wieder sichtbar gemacht.

2. Ausstellung am Pavillon am Hauptbahnhof, Mitte
Die Kiosk-Geschichte hängt stark mit der Kiosk-Kultur und der Nutzung zusammen. Am denkmalgeschützten Verkaufsstand, dem heutigen “Husaren-Grill”, zwischen dem Kasseler Hauptbahnhof und dem Hotel Reiss gelegen, geben wir einen Überblick über den historischen Wandel und die Entwicklung des Kiosk. Wir zeigen die Epochen auf, die die Wasserhäusschen und Trinkhallen bis zum heutigen Tage durchlebten und beleuchten die Verbindungen zur Industrie.

3. Ausstellung & Interaktion am Goethe-Pavillon in der Goethe-Anlage; Vorderer Westen
Wir laden dazu ein, bei regionalem Kaffee über den Zukunftskiosk zu sprechen.
Was braucht und kann der Kiosk der Zukunft?
Wie sieht der Kiosk der Zukunft aus?
Wo ist der Kiosk der Zukunft?
Auch hier gibt es Historisches zu erfahren, denn auch der Pavillon wurde in anderer Form und Zeit als Verkaufsstand/Kiosk genutzt. Speziell aber das Potenzial des Pavillons in der Goethe-Anlage für zukünftige Nutzungen wird uns beschäftigen.

Zusammen mit den Besucher:innen wollen wir die aktuellen Nutzungen sowie Konflikte aufnehmen. Wünsche, Bedürfnisse und Anregungen für den bespielten Ort sollen festgehalten und im Nachgang dem West e.V. übergeben werden. So sollen durch die Partizipation und deren Dokumentation seitens des Fachbereichs 06 der Universität Impulse für die Stadtteilentwicklung gegeben werden.